Aus Wasser wird Strom

Turbinen in Wasserkraftanlagen nehmen die Energie des Wassers auf und wandeln diese in eine Drehbewegung um. Durch die Drehbewegung wird ein Generator zur Stromerzeugung angetrieben.

Ein wesentliches Kriterium für die Auswahl der Turbine ist die Fallhöhe. Sie bezeichnet die Höhendifferenz vor und nach der Anlage. Die Gravitation lässt Wasser über diese Differenz vom höheren Niveau zum niedrigeren strömen.

Das Wasser ist somit bestrebt diese Differenz auszugleichen und treibt dadurch die Turbine zur Stromerzeugung an.