Was ist Biogas?

Biogas entsteht bei der Zersetzung organischer Stoffe (z.B. Mais und Getreide). Diese so genannte Silage wird luftdicht abgeschlossen und Bakterien hinzugefügt. Die Silage dient den Bakterien als Nahrung, die Kohlenstoffen wie Zucker abbauen und dabei Energie produzieren.

Neben Kohlenstoffdioxid, Sauerstoff und Stickstoff entsteht bei dem Gärungsprozess vor allem Methan. Das brennbare Gas lässt sich zum Heizen oder zum Antrieb von Gasmotoren zur Erzeugung von Strom verwerten. Diese Art von Energiegewinnung ist nahezu Kohlenstoffdioxid (CO2)-neutral. Denn das bei der Verbrennung entstehende CO2 bleibt im natürlichen Kohlenstoff-Kreislauf.Selbst nach 90-tägiger Gasproduktion kann das vergorene organische Material noch als hochwertiger Dünger Nutzung finden; das vorher entstandene CO2 wird beim Wachstum der nächsten Pflanzengeneration gebunden und wiederverwertet.

Der Energiegehalt des Biogases hängt vom Methangehalt als Energieträger ab. Ein Kubikmeter (m³) Methan hat einen Energiegehalt von knapp zehn Kilowattstunden. Bei einem durchschnittlichen Methananteil von 60 Prozent im Biogas beträgt der energetische Ertrag aus einem Kubikmeter Biogas circa 6 Kilowattstunden – das entspricht einem durchschnittlichen Heizwert von 0,6 Liter Heizöl.

Durchschnittliche Zusammensetzung von Biogas:

Bestandteil Formelzeichen Konzentration
Methan CH4 50 - 75 %
Kohlendioxid CO2 25 - 45 %
Wasserdampf H2O 2 - 7 %
Sauerstoff O2 2 - 7 %
Stickstoff N2 2 - 7 %
Ammoniak NH3 < 1%
Wasserstoff H2 < 1%
Schwefelwasserstoff H2S 20 - 20.000 ppm